Lyrik


Wir hadern beide mit der Atempause zwischen dem nicht und dem verstehen. / Die Hand, die schreibt, ist nicht der Mund, der spricht. / Ich kann dir die Welt nicht zurecht drehen, bis sie für dich ersichtlich ist.
Das Leben ist so bunt. Wenn ich mich drehe, / vermischt sich alles in fremde Muster. / Ich werde mich verirren. / Meine Seele dreht im Kreislauf.
Vielleicht ergibt sich der Zufall und du kommst mal hier vorbei. / Vielleicht sitze ich dann hier und male die Blumen im Vorgarten bunt. / Vielleicht siehst du mich dabei und unsere Blicke treffen sich. / Du siehst: Ich erinnere mich an alles, was du je gesagt hast.
Es juckt an meinem Körper. / Ich habe es mit Kratzen probiert. Das treibt die Striemen ins intensive Rot. / Eine Allergie, sagt die Freundin. Frische Luft und richtige Ernährung und dir geht es besser. / Ich ignoriere es und kratze weiter.
Es gibt keine Wiederkehr. / Der Flügel brennt. / Der Rhythmus bricht. / Wir taumeln in der Nähe des anderen. / Im Kreis treffen wir nur aufeinander, / wenn wir Stück um Stück verrücken.
Dein Herz ist rein und ich werde dir folgen. / Die Wärme, die dich umarmt, / Der Grund, der dich stützt, / Die Flügel, die für dich schlagen, / Die Flossen, die dich durch's Wasser leiten - / Das werde ich sein.
Hallo Tod, schönes Mädchen, / im schwarzen Spiegel glänzt dein Licht. / Sammelst du Seelen, sammelst du Namen, / auf welchen Erfolg bist du erpicht?
My firekeeper resides close to the mystic of life / hard to guess her age
with the lips so juicy / and her words so fluid / between fairytales and truth / she welcomes me to advance the heat
Spiegelschrift. Ich lese falsch. In meiner Entwicklung / verdampft so langsam, was mich gebildet hat. / Wir sind die Angeborenen. / Die Jugend trifft keine Unschuld mehr.
Leipziger Studenten. / Bildungsbürger denken. / Können nicht lesen, Bilder nicht verstehen. / Wer Hilfe braucht, wird nicht gesehen.
Spulen. Ein Dreher. Du / verlässt mich. Als der Schnee endet als / der Dreck unter der Radkappe. Zersetzt mir die Tinte, / die sich in die Fasern frisst. Ich
weide mich. Aus / dem Kokon entschlüpft niemals ein Mensch. Außer mir / hätte ich nicht sein können, / hätte ich nicht / was?
Kein Stolz, dich hier zu haben. / Ich will mehr von dir, als du zugeben magst. / Du liebst - aber es ist mein Herz, das schlägt. / Du atmest noch und das, was ich als Rosen riechen sollte, / hat eigentlich nur Dornen.
The world is breaking away just right through my windows. / I forgot to pay the judge for calling the tune. / Giving my life away redefines gravity. / In all its wisdom it's approaching me.

Du lächelst wie der Halbmond. / Die Gezeiten und all / das interessieren dich nicht. / Fünfzehn reine Steingeschwader. / Hingeschlachtete Wale. / Man könnte meinen, du verweigerst / dich und und tanzt nur im verzerrten Regenbogen.
dunkle Regenschwaden über weite Felder / unbestellte Felder mit zuviel Unkraut / in diesem Land / vom Krieg geplagt
Morgentau. Gesetzesnot. / Dreiviertel neun. / Produktion ist Raub. / Lebensinhalte treffen sich in fünf bis zehn / Metern Entfernung.
Später am Abend /der Funkenwisch / ein Spiel aus Venen und Arterien. War, sprach er. / Er benutzte dieses feine Britisch. / Insulaner bleiben immer isoliert.
Ein Schatten löst sich vom Himmel. / Zwei Liebende bleiben stehen. / Am See flüstern sich die Schwäne die Wahrheit zu / und irgendwo verabschiedet sich diese, um zu gehen.
in meinen Träumen. Verlassener Waldweg. / Anziehungspunkt für nimmergrüne Blumen, nur / abseits des Weges sind sie am schönsten, / wenn sie auch das Gift unter meinen Nägeln beinhalten, / was mich infiziert, wenn ich mich kratze.
Der Kommandeur schabt mir das Ohr / aus. Gestern noch war der Sand / in meinen Händen Glas. / Worauf wartest du, Lügner? Hast kennst / du wohl nicht mehr. Stücke meines Fleisches / hängen zwischen /deinen Zähnen.
Mein Schritt ist so schnell geworden. Wie / taktlos. Was vorher hat mein Aug erstaunt, / kolossal wie minimal, seh ich jetzt nicht mehr. / Die Straßen werden enger. Deutscher Dichter, / renn ich an Goethe vorbei. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen