Dienstag, 11. Oktober 2016

Der Geheimniskrämer (13. Kapitel)


Wendla (2)

"Hast du weitergelesen?" Jillian bezahlte ihre Cola an der Kasse und die beiden Mädchen verließen die Kaufhalle.
"Nein, Meine Mama hat mir das Buch weggenommen."
"Ooooh, Mann!", rief Jillian. "So doof! Mit wem soll ich denn jetzt darüber reden? Wie weit hast du gelesen?"
"Nicht weit. Bis zum ersten Gespräch von Melchior und Wendla."
"Ach, Melchior!" Jillian seufzte. "Ich wünschte, wir hätten einen Jungen wie Melchior in der Klasse."
"Was ist denn so toll an ihm?"
Jillian kicherte. "Das ist ein Geheimnis."
"Leih mir doch dein Buch."
"Nein. Ich will nicht, dass deine Mutter es auch weg nimmt. Aber ich werde mir etwas überlegen, damit du weißt, was im Buch vorkommt."

Am nächsten Tag sah Wendla, wie Jillian im Unterricht immer und immer wieder das Alphabet untereinander in ihren karierten Block schrieb.
"Was machst du da?", flüsterte sie.
"He!" Jillian drehte den Block weg. "Du darfst nicht gucken!"
Wendla verdrehte die Augen. "Warum sagst du mir nicht einfach, wie es weitergeht?"
"Ich verrate dir nicht, wie es weitergeht, sondern wie es ausgeht." Jillian kicherte.

Heute hatte Wendla nach dem Unterricht noch Klarinettenstunden. Sie ging alleine nach Hause. In der Hand hielt sie drei Zettel, die Jillian ihr zugesteckt hatte. Auf allen waren Buchstabenreihenfolgen abgebildet. Jillian mochte diese Geheimniskrämerei. Sie hatte zwei ältere Brüder, die viel am Computer saßen und sich eine Freude daraus machten, der kleinen Schwester unangebrachte Fotos und Themen zu zeigen. Jillian hatte außerdem schon einmal einen Jungen geküsst. Das erwähnte sie andauernd.
Wendla starrte auf die Zettel.

QSCMXDeopIRXPEWWIRqjzPMIKXanoydkooajERzanQWYIV
QIPGLMSVeopTLMPSWSTLqjzMRzanERWXEPX
AIRHPEeopXSX 14½ 5.5.

Sie hatte mitbekommen, wie Jillian beim Alphabet verschiedene Linien gezogen hatte. Die Buchstaben waren vertauscht mit anderen und sie musste nun herausfinden, welche sie stattdessen einsetzen musste. Es ging um Melchior, Moritz und Wendla, soviel hatte Jillian ihr verraten.
"Lustig, du bist genau wie Wendla, Wendla", hatte sie gelacht. "Die hat auch keine Ahnung. Wenn du wissen willst, wie es ausgeht, musst du ein bisschen nachdenken. Jungs wie Melchior mögen kluge Mädchen."
Wendla faltete die Zettel wieder zusammen. Sie würde die Handlung auf Wikipedia nachlesen. "Melchior ist mir egal", sagte sie und warf die Zettel weg.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen