Donnerstag, 16. Oktober 2014

Schlingen um Leipzig (Teil 8)

Die Erzählung beginnt hier.
Kaum hatte Denny die Passage betreten, ordnete er dies als Fehler ein. Es gab nur wenige Schlupfwinkel. Die Geschäfte hier waren komplett mit Glasfenstern verkleidet, die in alle Richtungen reflektierten. Er sah die beiden Außerirdischen hinter sich, wie sie immer noch vehement mit den Armen fuchtelten.
War das ihre Kommunikation? Non-verbales Gestikulieren mit gebleckten Zähnen und unrhythmischen Stoßgeräuschen?
Egal. Für den Moment waren sie abgelenkt und folgten ihnen nicht mehr.
Auch in der Passage hatte die Angst gewütet. Scherben lagen auf dem Boden. Einrichtungsgegenstände der Geschäfte waren dazu benutzt worden, einzelne Türen zu verbarrikadieren. Eine Blutspur zog sich zu einer der Eingänge zu den Büroraumen in den oberen Stockwerken. Sicherlich versteckten sich dort Leute. Und mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit würden sie sich nicht bewegen, um Metze und ihn hereinzulassen.
Es kam zu Unterbrechungen der Stromversorgung. Ein paar Lampen der Deckenbeleuchtung flackerten nur noch. Andere blieben ganz ausgeschaltet oder ergaben sich dem Spiel des langen Aufladens, kurzen Leuchtens und baldigen Ausgehens.
Metze und Denny verfielen in ein schnelles Laufen. Hastig schauten sie nach rechts und links, um mögliche Verstecke oder Gefahren schneller zu orten.
"He, du!"
Ein Mann kam von der gegenüberliegenden Seite angerannt. Er steuerte mit angespanntem Gesichtsausdruck auf Denny zu.
"Gib mir die Stange!"
"Nein, Mann! Verzieh dich!"
Der Mann versuchte, Denny Stange mit Gewalt aus der Hand zu greifen. Denny ließ nicht los und trat dem Mann gegen das Knie. Darauf ließ der Fremde von der Stange ab und schlug Denny mit der Faust ins Gesicht.
"Du Arsch!", brüllte Denny und fasste sich an die blutende Nase. Der Gegenüber zögerte nicht lange. Er griff nach dem metallenem Stuhlbein und wollte wegrennen. In dem Moment kam Metze von der Seite angesprungen und schlug ihm eine der ergaunerten Bierflaschen über den Kopf.
Es klirrte dumpf. Der Mann brach zusammen. Aus einer Platzwunde am Kopf strömte Blut.
"Vergiss ihn! Sie kommen!"
Da hörten sie es auch schon. Das schmierige Schleifengeräusch der außerirdischen Fortbewegung. Die geraden, glatten Gänge der Passagen sorgten für ideale Voraussetzungen. Sie mussten sich beeilen.
Sie nahmen die erste Abzweigung rechts. Der kurze Verbindungsgang teilte sich vor ihnen noch mal auf zur Mädler- und zur Königshaus-Passage. Denny ging hier sonst nur lang, wenn es regnete. Ihm war noch nie aufgefallen, wie viele kleine Geschäfte sich hier befanden. Aber wichtig war: Sie näherten sich dem Eingang zum City-Tunnel am Markt. Jetzt mussten sie nur noch diesen Spiegelsaal hinter sich bringen.
"Was ist kürzer? Rechts oder links?", flüsterte Metze ihm zu.
Vielleicht war es der Schlag auf den Kopf gewesen, dass Denny nicht sofort verstand, was Metze meinte. Er drehte den Kopf nach rechts. Neben ihm an der Wand spiegelte sich das flackernde Licht der Deckenlampen in einem kleinen unscheinbaren Rahmen.
Hausordnung, las er. Erster Punkt: Die Besucher der Objekte Messehof und Messehaus am Markt dürfen weder gefährdet, noch behindert oder belästigt werden. Er lachte. Blut spritzte aus seiner Nase.
"Mensch, Alter, mach voran!", hörte er Metze ungewöhnlich hoch quietschen. Denny warf einen Blick zurück. Der vorherige Angreifer stand mühselig wieder auf. Ein Lasso kam von der Seite herangeschossen und schlang sich um ihn. Die Metallstange in seiner Hand klirrte, als er sie auf den Boden fallen ließ.
"Rechts", sagte Denny.
Sie stoben los und rannten in die Mädler-Passage hinein. Ein Außerirdischer drehte sich zu ihnen um, kaum hatten sie den Durchgang betreten.
Flüchtig nahm Denny die Menschen wahr, die auf dem Boden zusammen gebunden lagen, teilweise leblos, teilweise noch im Kampf mit den Fesseln. Eine Frau kreischte sie an, sie sollen verschwinden.
Sie waren gerade hinein in eine Sammelstation gelaufen. Der Außerirdische vor ihnen griff nach einem der Seile, die sich auf dem Boden auftürmten. Und er war nicht alleine. Es bewegten sich noch drei andere Wesen hinter ihm auf sie zu. Zusätzlich zu den zweien, die vom Messehof kamen.
Denny warf sich zu Boden, als er ein Lasso heran fliegen sah. Das Seil prallte gegen Metze neben ihm, der auf den Sohlen kehrt machte. Denny spuckte Blut aus, als er wieder aufsprang.
Von wo sie her gekommen waren, näherte sich einer der Außerirdischen. Er glitt unwahrscheinlich schnell heran. Bald würde er ihn schon ohne Lasso fassen können. Denny sprintete zur linken Abzweigung, der Königshaus-Passage.
Und musste sofort wieder anhalten. Metze lag auf dem Boden unter einem gelben, altertümlichen Schriftzug. 
Er war gestolpert und hielt sich das Bein. Er schrie Dennys Namen und deutete auf das Ende des Durchgangs.
Auch dort befand sich ein gelbes Wesen.


"Schlingen um Leipzig" geht hier weiter.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen